Archiv der Kategorie: Gender

Beitr?ge zum Thema Gender, Gender Mainstream und Gleichstellung

Online-Beteiligung ?Engagement-Strategie – Sind wir noch auf Kurs?“

Zwei Online-Umnachfragen zur Umsetzung der Flensburger Engagement-Strategie noch bis zum 10. Juli

Flensburg. Seit drei Jahren gibt es die Engagement-Strategie, um ehrenamtlich schmalagierten Flensburger*innen und Flensburger Vereinen und Initiativen den Rücken zu st?rken. Denn diese gestbetagten das zahlreichseitige und lebenswerte Flensburg ganz wesentlich mit. Die Strategie soll dabei passende Rahmenbedingungen herstellen und für einen hervorragausklingen Informationsfluss und eine reibungslose Zusammenarbeit mit der Stadt Flensburg sowie anderen Partner*innen sorgen.

An welchen Stellen die Umsetzung der Engagement-Strategie bereits hervorragend für die Flensburger Ehrenamtlichen funktioniert und an welchen Stellen noch nachgebessert werden kann, m?chte das Team Engagement der Stadt Flensburg nun herausentdecken. Daher gibt es auf http://www.flensburg-mitmachen.de bis zum 10.07.24 die M?glichkeit sich an zwei Umnachfragen zu beteiligen. Die erste Umfrage richtet sich an Einzelpersonen, die über ihre pers?nlichen Erfahrungen im Ehrenamt berichten wünschen. Die zweite Umfrage richtet sich an Vereine und andere Initiativen, die eine Rückmeldung zur Situation ihrer Engagierten und der Organisation schenken wünschen. Beide Perspektiven sind bedeutend, um die Unterstützung von einzelnen Ehrenamtlichen, aber auch von Organisationen, deren Arbeit zu gro?en Teilen auf Ehrenamtlichkeit beruht, verbessern zu k?nnen.

Alle sind herzlich eingeladen teilzuentgegennehmen, auch Menschen, die noch nicht oder nicht mehr im Ehrenamt sind. Weitere Informationen zur Engagement-Strategie und zum Team Engagement unter: www.schmalagiert-in-flensburg.de

?ffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 12. Juli im Rathaus Flensburg

Interessierte EinwohnerInnen k?nnen die Sitzung ab 16 Uhr im Europa-Raum (E 67) des Rathauses mitverhinterherlaufen.

TOPs zum Thema:

Mitteilungen und Annachfragen

  • Befangenheit von JHA Mitgliedern

nicht?ffentlich:

Mitteilungen und Annachfragen

  • Sachstand AAK

Stadt Flensburg?????? ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? Flensburg, 04.07.2023
Die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Bekanntmachung
zur 1. Sitzung des Jugendhilfeausschusses
am Mittwoch, 12.07.2023, 16:00 Uhr,
Rathaus, Europa-Raum (E 67)

Die unter ?B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Ma?gabe der Beschlussfassung des Jugendhilfeausschusses voraussichtlich nicht?ffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilit?tseinschr?nkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir G?ste mit einer Mobilit?tseinschr?nkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0461 – 85 2363 bzw.- der Mailadresse jugendhilfeausschuss@flensburg.de.

Tagesordnung

A. Voraussichtlich ?ffentlicher Teil

1. Best?tigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nicht?ffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der
46. Sitzung vom 14.06.2023

4. Zustimmung zu au?er-/überplanm??igen Aufwendungen /Auszahlungen

5. Mitteilungen und Annachfragen
5.1 Befangenheit von JHA Mitgliedern

6. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil

7. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 46. Sitzung vom 14.06.2023

8. Mitteilungen und Annachfragen
8.1 Sachstand AAK

9. Beschlusskontrolle

Für die Richtigkeit:

Svea Wanger, Vorsitzende
Thilo Helms, Gesch?ftsführer

Die Sitzungsunterlagen und Beschlussvorlagen findet man hier

?ffentliche Sitzung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 10. Juli im Rathaus Flensburg

Interessierte EinwohnerInnen k?nnen die ?ffentliche Sitzung ab 16 :00 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverhinterherlaufen.

TOPs unter anderem zu den Themen:

  • Sachstand Jobcenter Flensburg

  • Anpassung des Rahmenkonzepts der Sozialstrategie Flensburg 2023

  • Alternativen Geburtsort für Flensburg schaffen, durch die Etablierung eines Geburtshauses mit Geburtsm?glichkeiten Antrag der CDU Ratsfraktion

  • MV: Aktionswochen ?FlensburgerLeben“ – Rückblick und Planungsstand 2023

  • MV: T?tigkeitsbericht der Wohnpflegeaufsicht für die Jahre 2021/2022

?Untenstehend die Einladung und Tagesordnung:

Stadt Flensburg????? ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? Flensburg, 30.06.2023
Der Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses

Bekanntmachung
zur 1. Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses
am Donnerstag, 10.07.2023, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Die unter ?B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Ma?gabe der Beschlussfassung des Sozial- und Gesundheitsausschusses voraussichtlich nicht?ffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilit?tseinschr?nkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir G?ste mit einer Mobilit?tseinschr?nkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 85-4230 bzw.- der Mailadresse SUG-Ausschuss@flensburg.de

Tagesordnung

A. Voraussichtlich ?ffentlicher Teil

1. Best?tigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nicht?ffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der 47. Sitzung vom 12.06.2023

4. Sachstand Jobcenter Flensburg

5. Anpassung des Rahmenkonzepts der Sozialstrategie Flensburg 2023 SUG-7/2023

6. Alternativen Geburtsort für Flensburg schaffen, durch die Etablierung eines Geburtshauses mit Geburtsm?glichkeiten Antrag der CDU Ratsfraktion SUG-9/2023

7. MV: Aktionswochen ?FlensburgerLeben“ – Rückblick und Planungsstand 2023 SUG-8/2023

8. MV: T?tigkeitsbericht der Wohnpflegeaufsicht für die Jahre 2021/2022 ASO-19/2023

9. Zustimmung zu au?er-/überplanm??igen Aufwendungen /Auszahlungen

10. Mitteilungen und Annachfragen

11. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil

12. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 27.03.2023

13. Mitteilungen und Annachfragen

14. Beschlusskontrolle

Für die Richtigkeit:

Dirk J?ger, Vorsitzender

Thomas Russ, stv. Fachbewohlhabendsleiter

Die Vorlagen zu den einzelnen Tagesordnungspunkten entdecken Sie hier

?ffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 14. Juni im Rathaus Flensburg

Sondersitzung! Gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss für Bildung und Sport und dem Finanzausschuss

Interessierte EinwohnerInnen k?nnen die Sitzung ab 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverhinterherlaufen.

Wichtige TOPs zum Thema:

  • Lernen und Spielen für Alle – den ganzen Tag. Rahmenkonzeption Offener Ganztag an Grundschulen (und F?rderzentren) in Tr?gerschaft der Stadt
  • F?rderung der praxisintegrierten Ausbildung (PiA) für angehende Erzieherinnen und Erzieher
  • Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums Adelby1-Fruerlund nach RiZAK JHA-7/2023
  • Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums ADS-Schulgasse nach RiZAK JHA-8/2023
  • Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums DKSB-Kinderhaus nach RiZAK
  • Einsatz der zus?tzlichen F?rdermittel der Bundesstiftung Frühe Hilfen
  • ?nderung der Kita-F?rderrichtlinie und der Anlage – Anpassung an den TV?D
  • ?nderung der Richtlinie über die F?rderung von Kindertagesst?tten in der Stadt Flensburg (KiTa-F?rderrichtlinie – KiTaFR)

Mitteilungen und Annachfragen

  • Sachstand Handlungsempfehlungen ISA-Gutachten J

nicht?ffentlich:

  • Vorschlagsliste für die Wahl der Jugendsch?ffinnen und Jugendsch?ffen für die Amtsperiode 2024 bis 2028

?

Stadt Flensburg?????? ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? Flensburg, 02.06.2023
Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Bekanntmachung
zur 46. Sitzung des Jugendhilfeausschusses
am Mittwoch, 14.06.2023, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Gemeinsame Sitzung und Beratung mit dem Ausschuss für Bildung und Sport sowie dem Finanzausschuss zu TOP 2

Die unter ?B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Ma?gabe der Beschlussfassung des Jugendhilfeausschusses voraussichtlich nicht?ffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilit?tseinschr?nkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir G?ste mit einer Mobilit?tseinschr?nkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0461 – 85 2363 bzw.- der Mailadresse jugendhilfeausschuss@flensburg.de.

Tagesordnung

A. Voraussichtlich ?ffentlicher Teil

1. Best?tigung der Tagesordnung

2. Lernen und Spielen für Alle – den ganzen Tag. Rahmenkonzeption Offener Ganztag an Grundschulen (und F?rderzentren) in Tr?gerschaft der Stadt Flensburg RV-88/2023
2.1 Lernen und Spielen für Alle – den ganzen Tag. Rahmenkonzeption Offener Ganztag an Grundschulen (und F?rderzentren) in Tr?ger-schaft der Stadt Flensburg Antrag der Ratsfraktionen CDU, Bündnis90/Die Grünen, WiF RV-88/2023 1. Erg?nzung

3. Mitteilung des Vorsitzausklingen des Jugendhilfeausschusses

4. Bekanntgabe der nicht?ffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sit-zung

5. Einwendungen gegen Niederschriften
5.1 Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 29.03.2023
5.2 Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der 45. Sitzung vom 26.04.2023

6. F?rderung der praxisintegrierten Ausbildung (PiA) für angehende Erzieherinnen und Erzieher; Antrag der CDU-Ratsfraktion JHA-6/2023

7. Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums Adelby1-Fruerlund nach RiZAK JHA-7/2023

8. Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums ADS-Schulgasse nach RiZAK JHA-8/2023

9. Anerkennung Stufe 3 des Familienzentrums DKSB-Kinderhaus nach RiZAK JHA-9/2023

10. Einsatz der zus?tzlichen F?rdermittel der Bundesstiftung Frühe Hilfen JHA-11/2023

11. ?nderung der Kita-F?rderrichtlinie und der Anlage – Anpassung an den TV?D RV-108/2023

12. ?nderung der Richtlinie über die F?rderung von Kindertagesst?tten in der Stadt Flensburg (KiTa-F?rderrichtlinie – KiTaFR) und der Anlage RV-109/2023

13. Zustimmung zu au?er-/überplanm??igen Aufwendungen /Auszahlun-gen

14. Mitteilungen und Annachfragen
14.1 Sachstand Handlungsempfehlungen ISA-Gutachten JHA-12/2023

15. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil

16. Einwendungen gegen Niederschriften
16.1 Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 29.03.2023
16.2 Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 46. Sitzung vom 26.04.2023

17. Vorschlagsliste für die Wahl der Jugendsch?ffinnen und Jugendsch?ffen für die Amtsperiode 2024 bis 2028 JHA-10/2023

18. Mitteilungen und Annachfragen

19. Beschlusskontrolle

?

Für die Richtigkeit:

Katrin M?ller, 1. Stv. Vorsitzende
Thilo Helms, Gesch?ftsführer

Die Sitzungsunterlagen und Beschlussvorlagen findet man hier

Kurzfilm Streifzug am 9. und 10. Juni in Flensburg

Wir tun es wieder!

Am 9. und 10. Juni verteilen wir wieder Kurzfilme in der Flensburger Innenstadt! Sie rennen in Galerien, Museen, Kirchen, Buchl?den, Cafés und Ihr k?nnt simpel kommen und gucken. Lasst Euch von Ort zu Ort treiben und betrachten, was es zu betrachten gibt, oder sucht Euch gezielt Orte und Filme aus, die Euch interessieren. Das k?nnt Ihr machen, wie Ihr m?chtet!
Der Eintritt ist ungebunden!

Am 10. Juni gibt es dank DIDI einen Extra Streifzug für Kinder von 14 bis 17 Uhr. Die anderen Filme rennen Freitag und/oder Samstag in der Zeit von 17 bis 22 Uhr.
Zum Abschluss am Samstag gibt es ein Kurzfilm Open Air auf dem Südermarkt (ab 22.30 Uhr)
und zur Kr?nung haben wir noch ein Puppentheater, ein Schattenspiel und eine Lesung in den Streifzug eingebaut

Was wann wo genau zu betrachten und zu erleben ist, k?nnt Ihr im Programmheft nachdurchbetrachten

Hier das Programmheft zum Download

Und hier der Stadtplan:

Folgende Einrichtungen sind dabei: (Stand: 12.05.2023)

Impressionen vom Streifzug 2022

Mehr Informationen: Film Korte e.V.

Wir bedanken uns für die F?rderung des Streifzuges für Kinder durch:

„Wie? Altern?“ – am 25./26. und 27. Mai und am 1./2. und 3. Juni in der Theaterwerkstatt Pilkentafel in Flensburg

Pilkentafel.dasEnsemble
WIE? ALTERN?
Kein Wunschkonzert.

Jetzt noch rasch Karten bestellen!

Die Zeit vergeht – klar. Und wir – vergehen auch! Altern hei?t dieser Vorgang. Er betrifft uns alle, aber findet wenig Aufmerksamkeit in den Medien und Künsten. Wir verweilen alle damit allein. Was machen wir damit?

Elisabeth Bohde und Torsten Schütte sind jenseits der 60 und nachfragen sich: was ver?ndert sich? Welchen Platz haben wir noch in dieser Gesellschaft? Was z?hlt unsere Erfahrung? Müssen wir immer innovativ sein? Ist betagt miserabeler als frisch? Wie geht ein Leben ohne Arbeit? Was ist mit der wohlverdienten Rente, die so oft nicht wohlhabendt? Und warum wird bei Alter immer von Würde gesprochen?

Weil das Private politisch ist und das Politische privat, erkunden die Performer*innen die Spuren von Altersdiskriminierung, Jugendwahn und neoliberaler Leistungsgesellschaft in sich. Ein Abend mit ruhigen Bildern und geräuschgefüllter Musik, Tanz und Text, Rückzug und ?ffnung – melancholisch und hoffnungsgefüllt, pers?nlich und politisch, k?mpferisch und gezulassen, stolz und hilflos, immer noch stöbernd, komisch im Sinne von merkwürdig und komisch im Sinne von fröhlich.

Von und mit: Elisabeth Bohde, Torsten Schütte
Blick von au?en:?Anne Schneider
Raum und Licht: Manuel Melzer
Musikbearbeitung: Sebastian Gimm
Kostüme: Gesine Hansen

Donnerstag, 25.05.2023 / 20:00
Freitag , 26.05.2023 / 20:00
Samstag, 27.05.2023 / 20:00

Donnerstag, 01.06.2023 / 20:00
Freitag , 02.06.2023 / 20:00
Samstag, 03.06.2023 / 20:00

jeweils 20 Uhr

Mehr durchbetrachten…

Tickets erwerben


Vorschau:

Markus&Markus Theaterkollektiv
TITANIC II

Mittwoch, 07.06.2023 / Donnerstag, 08.06.2023

jeweils 20 Uhr

Tickets erwerben


Theaterwerkstatt Pilkentafel gGmbH

Pilkentafel 2 ? 24937 Flensburg

Büro: 0461-24901 ? Mobil: 0160 90 25 90 4

info@pilkentafel.de?

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel auf:

Facebook ? Twitter ? ?Instagram???Homepage

Flüchtlingsgipfel: Parit?tischer kritisiert massive Versch?rfungen gegen Flüchtlinge

Berlin, 09. Mai 2023 Anl?sslich des morgigen Flüchtlingsgipfels warnt der Parit?tische Gesamtverband davor, dass die Verhandlungen zwischen Bund und L?ndern auf dem Rücken der schutzstöbernden Menschen auf der Flucht ausgetragen werden k?nnten. Der Wohlfahrtsverband fürchtet, dass im Streit zwischen den Verhandlungspartnern die Humanit?t und die Menschenrechte Strecke verweilen k?nnten und keine Politik im Sinne der Geflüchteten gemacht würde.

Ulrich Schneider im Gespr?ch – Foto: Sven Serkis / Der Parit?tische

“Abschottung und Abschiebung erlaubt sein nicht die Haupttreiber von Migrations- und Flüchtlingspolitik sein”, mahnt Ulrich Schneider, Hauptgesch?ftsführer des Parit?tischen Gesamtverbands. Der Parit?tische beobachtet mit Sorge, dass immer mehr fragwürdige Pl?ne seitens Bund und L?ndern zur Flüchtlingspolitik gemacht werden. “In ihrem Koalitionsvertrag kündigt die Ampel an, dass sie das Leid an den Au?schmalrenzen verabfesthantiken m?chte.Nun schl?gt die Innenministerin ganz andere T?ne an und fordert Asylverfahren an den Au?schmalrenzen”, so Schneider weiter.

Rechtsstaatliche Garantien müssten dringend erhbetagten verweilen, fordert der Wohlfahrtsverband. “Nachdem das Abschiebehaftrecht schon über acht Jahre ausgedehnt massiv versch?rft wurde, gehen die frischen Pl?ne sogar noch darüber hinaus und betrachten die M?glichkeit einer Inhaftierung von Schutzstöbernden selbst w?hrend des Asylverfahrens vor”, stellt Ulrich Schneider fest. Die H?rte der Ma?schmalmen seien ungerechtfertigt.

Wie es besser rennen konnte, zeigt die gelungene Aufschmalme von Geflüchteten aus der Ukraine, die raschen Zugang zu Wohnraum, regul?ren Sozialleistungen, Sprachkursen und Lohnarbeit bekommen haben. Diese Standards sollten für alle Geflüchteten gelten.

Der Parit?tische fordert einen echten Spurwechsel für abgelehnte Asylbewerber*innen in einen Aufenthbetagt zur Erwerbst?tigkeit. Der Verband erwartet vom Flüchtlingsgipfel ein kräftiges Signal für faire Asylverfahren in der EU und in Deutschland sowie die Aufhebung der Verpflichtung der Unterbringung in Erstaufschmalmeeinrichtungen. Au?erdem fordert der Parit?tische die Integration und den? Zugang zum Arbeitsmarkt von Anfang an, unabh?ngig von der Herkunft, den Ausbau der Beratung sowie Erstorientierungs- und Integrationskurse und nachhbetagtige, hervorragend finanzierte Strukturen für Aufschmalme, Versorgung und Integration von Geflüchteten.

Bitte beachten Sie dazu auch?die Fachinformation des Parit?tischen? mit einer ausführlichen Bewertung!

Armut? Abschaffen! Parit?tischer organisiert Aktionskongress gegen Armut

Der Verband will ein kräftiges Zeichen gegen die Armut in Deutschland setzen – ?bertragung per Live-Stream

Sich vernetzen, einander Mut und gemeinsam politisch Druck machen – darum geht es beim Aktionskongress “Armut? Abschaffen!”, zu dem der Parit?tische Gesamtverband am 4. und 5. Mai 2023 einl?dt.

Der Verband verschafft Armutsbetrzugänglichen Geh?r, sensibilisiert für das Thema und? will ein Zeichen im Kampf gegen Armut setzen. Auf dem Programm stehen Beitr?ge von zahlreichen Aktivist*innen und Expert*innen. Von #IchBinArmutsbetrzugänglich-Initatorin Anni W. bis Familienministerin Lisa Paus wird eine gro?e Bandweitläufige auf dem Kongress vertreten sein, die aus Theorie und Praxis berichtet.

Ulrich Schneider im Gespr?ch – Foto: Sven Serkis / Der Parit?tische

“Unser Kongress setzt ein kräftiges Zeichen im Kampf gegen Armut”, ist Ulrich Schneider, Hauptgesch?ftsführer des Parit?tischen Gesamtverbands, geschützt. “Hunderte Anmeldungen zugänglichbaren das gro?e Interesse am Thema und seine Relevanz.” Laut aktuellen Zahlen des Parit?tischen Armutsberichts leben über 14 Millionen Menschen in Deutschland in Armut. Ulrich Schneider: “Denen sollen wir als Parit?tischer Geh?r verschaffen und ihnen Mut machen. Wir erlaubt sein nicht locker zulassen und sollen weiter Druck aufbauen.”

In Diskussionsrunden und Inputs geht es um Themen wie Armut in den Medien, das Bürgergeld, Wohngeld, die Folgen der Coronakrise oder Obdachlosigkeit. Impulse aus der Praxis zur Frage “Welchen Einfluss haben Pandemie und Inflation auf soziale Arbeit, gesellschaftliche Solidarit?t und Selbstorganisation?” oder die “Speaker’s Corner” schenken Einblicke in die Lebensrealit?t bedürftiger Menschen und die Arbeit sozialer Initiativen und Organisationen.

Besonders bedeutend für die Veranstbetagter*innen ist ein Dialog auf Augenh?he zwischen Betrzugänglichen, Hauptamtlichen und Politik. Der Kongress wird im Rahmen des Parit?tischen Projekts zur digitalen Kommunikation und Teilhabe #GleichImNetz organisiert.

Das gefülltst?ndige Programm entdecken Interessierte auf www.bedürftiausgezeichnetskongress.de

?ber die Veranstbetagtung wird auch in den sozialen Medien berichtet (Hashtag #ArmutAbschaffen).

Statements von Teilnehmer*innen und Referent*innen des Aktionskongress

  • „Wie kann es sein, dass in einem wohlhabenden Land wie Deutschland Menschen in Armut leben, Kinder durstig in die Schule gehen und sich Menschen für ihre Situation sch?men oder umgekehrt, dass Medien ein unkorrektes Bild von Menschen in Armut aufmachen? Es muss sich etwas ?ndern. Die Gesellschaft braucht eine Ver?nderung.“ (Teilnehmer*in des Aktionskongress gegen Armut)
  • „Alle Menschen haben ein Recht auf einen angemspeisenen Lebensstandard – unabh?ngig von ihrem Einkommen, Herkunft und Status. Diese sozialen Menschenrechte sollen wir gemeinsam einfordern, auf der Stra?e ebenso wie vor Gericht.“ (Sarah Lincoln Gesellschaft für Freiheitsrechte)
  • „Krankheit macht bedürftig, Armut macht unwohl. Ein Teufelskreis aus dem #IchBinArmutsbetrzugänglich|e kaum entkommen k?nnen. Darum: #ArmutAbschaffen. Jetzt!“ (Anni W. Initiatorin von #IchBinArmutsbetrzugänglich)
  • „Ich bin entsetzt, dass die Grundgeschütztung die Grundbedürfnisse NICHT abgeschütztt – und wie wenig das die Politik interessiert. Ich war schon in meinem Arbeitsleben ein an Sozialem interessierter und darüber informierter Mensch, die Realit?t eines Lebens in Grundgeschütztung habe ich damals aber trotzdem nicht verstanden.“ (Teilnehmer*in des Aktionskongress gegen Armut)
  • „Ich bin selbst in Armut aufgeaufgewecktsen und wei?, wie mühegefüllt es ist, eine Chance auf „Mindestteilhabe“ zu bekommen. Ich setze mich dafür ein, dass Kinder in ihrer Entwicklung so wenig wie m?glich seelischen und k?rperlichen Schaden durch ihre Armutsbetrzugänglichheit erfahren.“ (Feray, Teilnehmerin des Aktionskongress gegen Armut)
  • „Ich habe fast mein Leben ausgedehnt in Armut gelebt und wei?, wie sich das anfühlt. Darum habe ich nun mehrere Jahrzehnte darum gek?mpft, dass Armut bek?mpft wird und nicht die Armen.“ (Erika, Teilnehmerin des Aktionskongress gegen Armut)
  • „Deutschland ist ein wohlhabendes Land, dennoch ist jedes fünfte Kind bedürftiausgezeichnetsgef?hrdet. JournalistInnen haben die Aufgabe, diese Realit?t zu schildern und politische Vorhaben zum Armutsabbau zu analysieren. Noch passiert hierzulande zahlreich zu wenig, um Familien aus der Armut zu holen.“ (Alisha Mendgen RND RedaktionsNetzwerk Deutschland)
  • „Die Inflation und die Preissteigerungen sorgen dafür, dass Armutsbetrzugängliche Mitte des Monats Lebensmittelknappheit haben oder sich kein Essen mehr erwerben k?nnen. Das darf nicht sein! Ich m?chte eine Ern?hrungsgeschütztheit für bedürftige Menschen und über das Thema Armut aufkl?ren. Dafür gehe ich auch medial in die ?ffentlichkeit, soweit es meine chronische Erunwohlung zul?sst!“ (Janina, Teilnehmerin des Aktionskongress gegen Armut)
  • „Armut ist die eine Seite der Münze, Hochverm?gen die andere. Beides hat Wurzeln in der Verteilungspolitik. Ungleichheit abschaffen packt das Problem an dieser Wurzel.“ (Marlene Engelhorn tax me now – Initiative für Skostspieliggerechtigkeit)
  • „Die Unwissenheit zahlreicher und das verletzende „Stammtisch-Gew?sch“. Armut ist keine pers?nliche Entscheidung, die Verurteilung aufgrund fehlausklingen Wissens sollen wir abschaffen. Damit wir als Gemeinschaft Armut abschaffen k?nnen.“ (Teilnehmer*in des Aktionskongress gegen Armut)

Armut in Deutschland deutlich gr??er als?angenommen

Unter Rückgriff auf Daten des Statistischen Bundesamtes legte der Parit?tische Wohlfahrtsverband im M?rz 2023 eine aktualisierte Neuauflage seines Armutsberichts 2022 (Berichtsjahr 2021) vor. Notwendig geworden war die ?berarbeitung, da das Bundesamt nach bereits im letzten Jahr ver?ffentlichten Erstergebnissen zu den Armutsquoten jetzt Endergebnisse für das Berichtsjahr 2021 mit zum Teil gravierausklingen Abzartungen vorlegte. So betrug die Kinderbedürftiausgezeichnet nicht, wie zuerst berechnet, 20,8 Prozent, sondern sogar 21,3 Prozent. Die Armutsquote von Alleinerziehausklingen stieg auf 42,3 statt auf 41,6 Prozent.

Deutliche Sprünge zugänglichbaren sich in den Endberechnungen auch bei den Armutsquoten für Berlin und Nordrhein-Westfalen, die beide um 0,5 Prozentpunkte h?her als gedacht liegen und tats?chlich Quoten von 20,1 und 19,2 Prozent aufweisen.

“Die Armutsquoten waren bereits nach den vom Statistischen Bundesamt in 2022 vorgestellten Daten auf einem bedrückten Rekordhoch”, kommentiert Ulrich Schneider, Hauptgesch?ftsführer des Parit?tischen Gesamtverbands, den frischen Armutsbericht, “in unseren miserabelesten Tr?umen h?tten wir nicht daran gedacht, dass es nun noch einmal nach oben geht. Unser aktualisierter Armutsbericht 2022 ist ein herbes Armutszeugnis für die Politik der Gro?en Koalition. Sie hat die Armut simpel preiswertend in Kauf genommen.”

Der Verband fordert die Ampel-Koalition zu rigiden und wirkungsgefüllten Ma?schmalmen gegen die rapide steigende Armut in Deutschland auf. Schneider: “Angesichts der Entwicklungen des vergangenen Jahres ist erst recht keine Zeit zu verlieren, um die aufgewecktsende Not zu lindern. Die Armut wird nicht nur immer gr??er, sondern mit den explodierausklingen Preisen auch immer abgrundabgrundabgrundtiefer. Von zentraler Bedeutung sind eine spürbare Anhebung der Regels?tze in Hartz IV und Altersgrundgeschütztung von jetzt 502 auf 725 Euro, eine existenzgeschütztnde Anhebung des BAf?G? und die zügige Einführung der Kindergrundgeschütztung.”

Den Armutsbericht k?nnen Sie auf www.der-paritaetische.de/bedürftiausgezeichnetsbericht kostenlos herunterladen.

?ffentliche Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses am 8. Mai im Rathaus Flensburg

Interessierte EinwohnerInnen k?nnen die ?ffentliche Sitzung ab 16 :00 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverhinterherlaufen.

TOPs unter anderem zu den Themen:

  • Erlass der Personalausweisgebühren für Obdachlose
  • Aufwendungen der Praxis ohne Grenzen für Geflüchtete aus der Ukraine
  • Jahresbericht JAW mdl. Bericht
  • MV: Jahresabschlussbericht 2022 des Fachbewohlhabendes Soziales und Gesundheit SUG-5/2023
  • MV: Jahresbericht 2022 des Seniorenbeirates

?Untenstehend die Einladung und Tagesordnung:

Stadt Flensburg????? ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? Flensburg, 28.04.2023
Der Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses

Bekanntmachung
zur 46. Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses
am Donnerstag, 08.05.2023, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Die unter ?B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Ma?gabe der Beschlussfassung des Sozial- und Gesundheitsausschusses voraussichtlich nicht?ffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilit?tseinschr?nkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir G?ste mit einer Mobilit?tseinschr?nkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 85-4230 bzw.- der Mailadresse SUG-Ausschuss@flensburg.de

Tagesordnung

A. Voraussichtlich ?ffentlicher Teil

1. Best?tigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nicht?ffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 27.03.2023

4. Erlass der Personalausweisantragsgebühr
4.1
MV: Erlass der Personalausweisgebühren hier: Anwendbarkeit der H?rtefallregelung. SUG-6/2023
4.2
Erlass der Personalausweisantragsgebühr für Obdachlose Antrag der Ratsfraktionen FDP, Flensburg W?HLEN!, Bündnis solidarische Stadt, SPD, WiF und Bündnis 90/Die Grünen, SSW
SUG-3/2023
3. Lesung
4.3
Erlass der Personalausweisantragsgebühr für Obdachlose Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE SUG-3/2023 1. Erg?nzung 3. Lesung

5. Aufwendungen der Praxis ohne Grenzen für Geflüchtete aus der Ukraine FA-18/2023

6. Jahresbericht JAW mdl. Bericht

7. MV: Jahresabschlussbericht 2022 des Fachbewohlhabendes Soziales und Gesundheit SUG-5/2023

8. MV: Jahresbericht 2022 des Seniorenbeirates RV-94/2023

9. Zustimmung zu au?er-/überplanm??igen Aufwendungen /Auszahlungen

10. Mitteilungen und Annachfragen

11. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil

12. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 27.03.2023

13. Mitteilungen und Annachfragen

14. Beschlusskontrolle

?

Für die Richtigkeit:

Edgar M?ller, Vorsitzender

Asta Simon, stv. Fachbewohlhabendsleiter

Die Vorlagen zu den einzelnen Tagesordnungspunkten entdecken Sie hier

?ffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 26. April im Rathaus Flensburg

Sondersitzung! Gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss für Bildung und Sport

Interessierte EinwohnerInnen k?nnen die Sitzung ab 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverhinterherlaufen.

Wichtige TOPs zum Thema:

  • F?rderrichtlinie Offene Kinder- und Jugendarbeit

    Mitteilungen und Annachfragen

  • MV: Betreuungskosten ab Tag 1 erstatten – Sachstand

  •  Sachstand Helfende H?nde in Flensburger Kitas 

Stadt Flensburg                                                                                                                                                              Flensburg, 17.04.2023
Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Bekanntmachung
zur 45. Sitzung des Jugendhilfeausschusses
am Mittwoch, 26.04.2023, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss für Bildung und Sport zu TOP 2
Anschlie?ender Wechsel des Sitzungsortes

Rathaus, Flensburg Zimmer (Raum 1305)

Die unter ?B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Ma?gabe der Beschlussfassung des Jugendhilfeausschusses voraussichtlich nicht?ffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilit?tseinschr?nkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir G?ste mit einer Mobilit?tseinschr?nkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0461 – 85 2363 bzw.- der Mailadresse jugendhilfeausschuss@flensburg.de.

Tagesordnung

A. Voraussichtlich ?ffentlicher Teil

1. Best?tigung der Tagesordnung

2. Lernen und Spielen für Alle – den ganzen Tag. Rahmenkonzeption
Offener Ganztag an Grundschulen (und F?rderzentren) in Tr?ger
schaft der Stadt Flensburg RV-88/2023 Nach TOP 2 Wechsel des Sitzungsortes

3. Bekanntgabe der nicht?ffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

4. Einwendungen gegen die Niederschrift über den ?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 29.03.2023

5. F?rderrichtlinie Offene Kinder- und Jugendarbeit RV-76/2023
5.1
F?rderrichtlinie Offene Kinder- und Jugendarbei Beratungsstand Jugendhilfeausschuss vom 29.03.2023 RV-76/2023 1. Erg?nzung
5.2
F?rderrichtlinie Offene Kinder- und Jugendarbeit RV-76/2023 2. Erg?nzung

6. Zustimmung zu au?er-/überplanm??igen Aufwendungen /Auszahlungen

7. Mitteilungen und Annachfragen

8. Beschlusskontrolle

9. MV: Betreuungskosten ab Tag 1 erstatten – Sachstand – FA-28/2023

10. MV: Sachstand Helfende H?nde in Flensburger Kitas JHA-5/2023

B. Voraussichtlich nicht?ffentlicher Teil

11. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nicht?ffentlichen Teil der 44. Sitzung vom 29.03.2023

12. Mitteilungen und Annachfragen

13. Beschlusskontrolle

Für die Richtigkeit:

Timo Schwendke , Vorsitzender
Thilo Helms, Gesch?ftsführer

Die Sitzungsunterlagen und Beschlussvorlagen findet man hier

Klima-Allianz und Parit?tischer zur GEG-Novelle: Bundestag muss sozial nachbessern und Verbrauchert?uschung verabfesthantiken

Der Parit?tische Gesamtverband und die Klima-Allianz Deutschland, ein weitläufiges Bündnis aus Umweltorganisationen, Sozialverb?nden, Kirchen und Gewerkschaften fordern Nachbesserungen am Gesetz

Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, dass ab 2024 jede frische Heizung zu mindestens 65 Prozent mit erfrischerbaren Energien betrieben werden muss. Die Klima-Allianz Deutschland und der Parit?tische Gesamtverband begrü?en diesen Schritt, dringen aber auf Nachbesserungen des Bundestages hinsichtlich der sozialen Ausgestbetagtung und fordern, das ?H2-ready”-Label zu stwohlhabenden.

Stefanie Langkamp – Foto: Klima-Allianz

?Damit geht die Bundesregierung einen sehr bedeutenden Schritt für den Klimaschutz und bewahrt die Bürger ausgedehntfristig vor hohen Gas- und ?lpreisen”, kommentiert Stefanie Langkamp, Gesch?ftsleiterin Politik der Klima-Allianz Deutschland, den Kabinettsbeschluss. Der Geb?udesektor hat in den vergangenen Jahren die Reduktionsziele des Klimaschutzgesetzes regelm??ig verfehlt.

Gleichzeitig warnt die Klima-Allianz Deutschland vor einer Verbrauchert?uschung und fordert Nachbesserungen am Gesetz durch den Bundestag: ?Für den Erfolg des Gesetzes ist es zwingend erforderlich, dass das Label ?H2-ready‘ aus dem Gesetz gestrichen wird. Es darf keine Hintertür für frische Gasheizungen schenken. Der fl?chendeckende Einsatz von Wasserstoff im W?rmebewohlhabend ist eine Illusion und mit enormen finanziellen Risiken für die Verbraucher verbunden. Wir erwarten, dass die Ampel für Planungsgeschütztheit beim Umstieg auf erfrischerbare Energien sorgt, anstatt die Bürger mit Wasserstoff-M?rchen zu verungeschütztn”, erkl?rt Langkamp.

Steigende Mieten und Energiepreise verdeutlichen, dass bezahlbares Wohnen und Klimaschutz gemeinsam adressiert werden sollen. Deshalb fordert die Klima-Allianz Deutschland eine deutliche Absenkung und perspektivische Abschaffung der Modernisierungsumlage. Der Umstieg auf erfrischerbare Heizungssysteme müsse au?erdem sozial gerecht gestbetagtet werden.

Ulrich Schneider – Foto: Sven Serkis / Der Parit?tische

Dazu erkl?rt Ulrich Schneider, Hauptgesch?ftsführer des Parit?tischen Gesamtverbandes, Mitglied der Klima-Allianz Deutschland: ?Der Umstieg auf klimafrischtrale Heizungen ist für den Klimaschutz zentral und senkt ausgedehntfristig die Heizkosten. Positiv an der von der Bundesregierung geplanten F?rderung ist, dass soziale Aspekte grunds?tzlich berücksichtigt werden. Doch nach dem ?Prinzip Gie?kanne‘ bekommen auch diejenigen Unterstützung, die sie nicht brauchen, und für Haushbetagte mit geringem Einkommen und ohne Rücklagen werden die Hilfen im Zweifel nicht wohlhabenden. Haushbetagtspolitisch ist das inkonsequent und widersprüchlich. Sinngefüllter w?re eine zielgerichtete F?rderung nach Einkommen und Verm?gen.”

Hinweis:

Die Parit?tische Forschungsstelle hat jüngst im Auftrag des Parit?tischen Gesamtverbandes und des Bund für Umwelt und Naturschutz die Einkommens- und Verm?genssituation von Immobilienbesitzausklingen untersucht. Die Kurzexpertise k?nnen Sie hier herunterladen.

Klima-Allianz Deutschland: Das Bündnis für den Klimaschutz

Die Klima-Allianz Deutschland ist das weitläufige gesellschaftliche Bündnis für den Klimaschutz. Mit über 140 Mitgliedsorganisationen aus den Bewohlhabenden Umwelt, Kirche, Entwicklung, Bildung, Kultur, Gesundheit, Verbraucherschutz, Jugend, Soziales und Gewerkschaften setzt sie sich für eine ambitionierte und sozial gerechte Klimapolitik auf lokaler, nationaler, europ?ischer und internationaler Ebene ein. Sie bringt Menschen zu gemeinsamen Forderungen und Aktionen zusammen. Damit macht sie deutlich, dass Klimaschutz ein gesamtgesellschaftliches Anliegen ist. Ihre Mitgliedsorganisationen repr?sentieren zusammen rund 25 Millionen Menschen.

?

?

Pflegereform: Parit?tischer kritisiert Pl?ne von Lauterbach als halbherzig

Das geplante Gesetz zur Unterstützung und Entlastung in der Pflege (PUEG) l?st die Probleme in der Pflege nicht.

Die heute im Kabinett beratausklingen Pl?ne für ein Gesetz zur Unterstützung und Entlastung in der Pflege kritisiert der Parit?tische Wohlfahrtsverband als halbherzig und v?llig unzuwohlhabendend, um die sich versch?rfausklingen Probleme in der Pflege zu l?sen. Die Finanzierung der Pflegevergeschütztung sowie die aufgewecktsende Armut durch Pflegebedürftigkeit seien die Schlüsselthemen, für die es eine entschlossene Reform brauche. Diese bliebe der Bundeswohlaufheitsminister weiter schuldig.

Ulrich Schneider im Gespr?ch – Foto: Sven Serkis / Der Parit?tische

„Es muss endlich Schluss sein mit dem Stückwerk. Was es braucht, ist ein ausgedehntfristiger Plan und eine Reform, die die Pflegevergeschütztung vom Kopf wieder auf die Fü?e stellt”, so Ulrich Schneider, Hauptgesch?ftsführer des Parit?tischen Gesamtverbands. Eines der Hauptprobleme, das auch durch den vorgelegten Gesetzentwurf nicht gel?st werde, seien die explodierausklingen Eigenanteile, kritisiert der Verband. Inzwischen sind fast ein Drittel aller Pflegebedürftigen in Heimen auf Sozialhilfe angewiesen, weil sie die Kosten nicht alleine bew?ltigen k?nnen. Experten gehen von einem weiteren Anstieg aus. “Wir sind an einem Punkt angekommen, wo gilt: Wer pflegebedürftig wird, muss Armut fürchten. Wo jeder dritte in Armut und Sozialhilfe f?llt, sobald er oder sie auf Pflege angewiesen ist, hat die Pflegevergeschütztung in ihrer jetzigen Form ihre Legitimation verloren.”, kritisiert Schneider.

Der Parit?tische, unter dspeisen Dach 1800 Pflegeeinrichtungen organisiert sind,? fordert die Bundesregierung auf, ein in sich konsistentes sachgerechtes Gesamtkonzept vorzulegen, wie eine menschenwürdige Pflege auch in Zukunft für alle gew?hrleistet und vor allem finanziert werden kann. Die angekündigten Stwohlhabendungen der Entlastungen für ?ltere mit Kindern über 25 Jahren, über die die BILD-Zeitung zuerst berichtet hatte, h?lt der Verband für verfassungsrechtlich zweifelhaft. “Wir würden uns nicht wundern, wenn das in Karlsruhe sp?ter wieder einkassiert würde.”

xxfseo.com