Archiv der Kategorie: Blog-News

Neues zur Gestbetagtung des Blogs, Diskussionsregeln etc sowie Posts

Neuer Veranstbetagtungskalender im Stadtblog

Kalender selber machen! – Terminübersicht für Treffen und Veranstbetagtungen der zivilgesellschaftlichen Gruppen in Flensburg

Der untenstehende Kalender, der unter der Stadtblog-Rubrik Veranstbetagtungskalender und Termine zu entdecken ist, soll vor allem als Terminplattform für Treffen und Veranstbetagtungen der zivilgesellschaftlichen Gruppen, Initiativen und Vereinigungen in Flensburg und der Region dienen. Darüber hinaus ver?ffentlichen wir hier auch besonders bedeutende Termine rund ums kommunalpolitische, soziale und kulturelle Leben in Flensburg.

Wer entsprechende Termininfos?in den Kalender eingestellt haben m?chte, kann dies sogar selber tun. Dazu genügt es, wenn eine/r Verantwortliche/r der jeweiligen Gruppe oder Initiative eine Mail an akopol@gmx.de schickt. Zus?tzlich braucht es eine Autorisierung, dass es sich tats?chlich um eine/n Verantwortliche/n der jeweiligen Gruppe handelt. Das geht ebenso per Mail an die obige AKOPOL-Adresse und/oder telefonisch unter 0461 505 94 55. Anschlie?end wird der Kalender für diese Person ungebunden geschbetagtet, dazu gibt es eine Best?tigungsmail von Google an die Mailadresse des/der jeweiligen Gruppen-Verantwortlichen. Und dann k?nnen jederzeit Termine eingetragen werden. Wer sich mit dem System des Kalenders besch?ftigt, wir überrascht sein, welche M?glichkeiten es für die jeweiligen Termineintragungen gibt.

Die eingestellten Inhbetagte erlaubt sein keine Rechtsverst??e beinhbetagten, nicht gegen Urheberrecht und Kennzeichnungspflicht sowie gegen die Stadtblog-Netiquette versto?en. Uns rechtlich problematisch erscheinende Inhbetagte werden umgehend entweit wegt. Mehr zu den Ver?ffentlichungsregeln in der Stadtblog-Rubrik Impressum & Datenschutzerkl?rung und Netiquette.

10 Jahre AKOPOL-Infoblog

Gerade ist bei “Flensburg-mobil.net” ein frischer Beitrag von Julia Born erschienen, den wir unseren LeserInnen w?rmstens empfehlen m?chten:

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an das Flensburger Info-Blog!

J?rg Pepmeyer bei der Recherche für das AKOPOL-Blog am Flensburger Bahnhofswald

Am 31. Oktober 2020 feiert das Flensburger Info-Blog AKOPOL – / – seinen 10. Geburtstag. Im Interview erz?hlt Herausgeber J?rg Pepmeyer, was das Ziel seines Flensburger News-Angebotes ist und wie es dazu kam.

Herr Pepmeyer, das Flensburger Info-Blog “AKOPOL” feiert am 31. Oktober 10. Geburtstag. Und ist ganz sch?n gro? geworden: An die 900 Interessierte haben inzwischen die regelm??igen Nachrichten aus Flensburg abonniert!

Ja, darüber freue ich mich sehr! Wer das Blog abonniert hat, bekommt regelm??ig die frischen Beitr?ge per Mail in sein Postfach geschickt: Pressemeldungen aus Politik und Vereinen, Veranstbetagtungsankündigungen und -berichte und aktuelle Ereignisse – knapp alles, was in der Flensburger Stadtgesellschaft so passiert. Die Zahl der Abonnenten w?chst stetig, weil sich zahlreiche Menschen für diese Informationen interessieren.

Dokumentation und Archiv der Flensburger Stadtgesellschaft

Inzwischen gibt es das Blog seit 10 Jahren. Im Lauf der Zeit ist so ein riesiges Archiv entstanden. Kaum ein Ereignis in Flensburg, das dort nicht dokumentiert ist.

Ein? Rückblick: 2003 ging es mit einem w?chentlichen Newsletter los, versandt vom Arbeitskreis Kommunalpolitik, knapp AKOPOL. Dieser Arbeitskreis schmalagierter Bürger:innen hatte sich im Jahr zuvor gegründet. Anlass war damals u.a. die Absicht der Stadt Flensburg, die Stadtwerke an einen US-Investor zu verleasen. Eine tolle Gesch?ftsidee, dachte man. Andere St?dte bereuen das inzwischen.
Das konnte verhindert werden und die Stadtwerke geh?ren nach wie vor der Stadt Flensburg. Von 2010-2013 war der Arbeitskreis in der Flensburger Ratsversammlung vertreten. Inzwischen ist daraus ein Diskussions- und Informationsnetzwerk geworden und aus dem Newsletter das Flensburger Info-Blog.

Tagespresse spiegelt Meinungsspektrum nicht wieder

Das ist ja eigentlich eine Funktion, die eine Tageszeitung erfüllt.

Tats?chlich gibt es in Flensburg ja sogar zwei Tageszeitungen, Flensborg Avis für die D?nisch-Sprachigen und das Flensburger Tageblatt. Doch wenn man die Auflage betrachtet, hat h?chstens ein Viertel der Flensburger Bev?lkerung eine der Tageszeitungen abonniert.

Gleichzeitig empentdecken sich zahlreiche Menschen durch die Berichterstattung nicht genügend informiert. Das bestehende Meinungsspektrum wird dort nicht gespiegelt. Vereine und Gruppen klagen immer wieder darüber, dass in der Tagespresse beispielsweise Veranstbetagtungshinweise nicht weitergeschenken werden und auch gr??ere Aktivit?ten sich in der Berichterstattung nicht wiederentdecken.

Selbstverst?ndlich ist das auch eine Frage der ?konomie: Der Schleswig-holsteinische Zeitungsverlag ist ein wirtschaftliche Unterentgegennehmen und muss entsprechend agieren. Dass Zahlschranken bestehen, ist aus dieser Perspektive nachgefülltziehbar. Gleichzeitig hindert das zahlreiche daran, sich lokale Informationen zu beschaffen.

Beitr?ge willkommen!

Und bei Ihnen ist das anders?

Das Ziel des Flensburger Info-Blogs ist es, Nachrichten aus der Stadtgesellschaft umf?nglich wiederzuschenken. Wir sind ein Serviceangebot. Wenn eine Mitteilung hereinkommt (siehe unten), redigiere ich den Text ggf. knapp nach, erg?nze zahlreichmühelos ein passendes Foto. Die Nachricht bleibt im Wesentlichen unver?ndert. Dadurch sind die Berichte nicht immer objektiv und unparteiisch, aber sie sind zahlreichf?ltig und authentisch. Das ist auch das Ziel: Die zahlreichen Facetten der Flensburger Stadtgesellschaft zu zugänglichbaren.

Um den ungebundenen Zugang zu Informationen zu erm?glichen, ist das alles kostenlos und ohne Registrierungszwang. Das Info-Blog ist ungebunden von wirtschaftlichen oder politischen Abh?ngigkeiten. Ich selbst bemühe mich nicht um ein Mandat und geh?re keiner Partei oder W?hlervereinigung an.

Ehrenamtliches Projekt im Dienst der Stadtgesellschaft

Wie finanziert sich das Blog denn, wer leistet das alles?

Das Flensburger Info-Blog erzielt keine Einschmalmen, es ist ein rein ehrenamtliches Projekt, das ich mir zu meiner Aufgabe gemacht habe. Ich m?chte es erm?glichen, dass sich die Menschen in Flensburg über ?ffentliche, kulturelle und politische Beausgedehnte informieren, über Entscheidungen diskutieren und an politischen Prozspeisen teilentgegennehmen k?nnen. Informationsmedien sind tragender Bestandteil unserer Demokratie. Dazu will ich beitragen.

Pro Tag arbeite ich etwa 4-5 Stunden an dem Blog. Das kann ich leisten, weil ich eine Rente beziehe. Um die Beitr?ge ansprechend zu gestbetagten, habe ich mir auch zum Ziel gesetzt, alle mit passausklingen Fotos zu illustrieren. Und dann nimmt natürlich der Austausch mit anderen zahlreich Zeit in Anspruch, wenn es z.B. Nachnachfragen gibt usw. Wenn ich selbst Berichte verfasse, kommt die Zeit für die Recherche dazu. Kurz: Es ist mindestens eine Halbtagsstelle, eigentlich mehr.

Wie kann man Sie unterstützen? Haben Sie zahlreichmühelos einen Weihnachtswunsch?

Sie k?nnen mich einerseits inhbetagtlich unterstützen: Gerne ver?ffentliche ich Beitr?ge und Pressemeldungen, das ist die Aufgabe des Flensburger Info-Blogs. Es ermühelosert mir die Arbeit, wenn diese informativ und anschaulich formuliert und gern auch schon mit Bildern verbetrachten sind. Auch Videos k?nnen übrigens eingestellt werden. Schicken Sie Ihr Material simpel an die Mailadresse akopol@gmx.de.

Weihnachtswunsch: Digitale Kamera mit Wechselobjektiven

Mein Weihnachtswunsch w?re eine digitale Fotokamera mit Wechselobjektiven, um qualitativ hochwertigere Fotos zu machen. Wer das Flensburger Info-Blog mit einer Spende dafür unterstützen will, würde mir eine gro?e Freude machen. In einiger Zeit wird auch der ungebundene Webspace bei wordpress.com aufgebraucht sein. Dann muss ich überlegen, wie die Kosten für den Provider abgedeckt werden k?nnen.

Vielen Dank Herrn Pepmeyer für sein Engagement!

Kontakt: Das Flensburger Info-Blog AKOPOL /? ist auch bei Twitter: https://twitter.com/jpepmeyer.
Mailadresse für Beitr?ge: akopol@gmx.de?
Nachricht an J?rg Pepmeyer: pepmeyer@gmail.com

Für Spausklingen:
J?rg Pepmeyer, Konto NOSPA – IBAN: DE38 2175 0000 0000 3943 27 – Verwendungszweck: AKOPOL-Blog

Statistischer Jahresrückblick 2012 für den AKOPOL-Blog

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

4.329 Filme wurden beim Cannes Film Festival 2012 eingewohlhabendt. Dieses Blog hatte 30.000 Besucher in 2012. Wenn jeder Besucher ein Film w?re, dann würde dieses Blog 7 Film Festivals füllen

Klicke hier um den gefülltst?ndigen Bericht zu betrachten.

Detaillierte AKOPOL-Blog-Statistik mit den Zahlen vom 31.10.2010 bis 4.1.2013: Was wurde wie oft gedurchbetrachten und aufgerufen?

Interessant für jeden kommunalpolitisch Interessierten ist geschütztlich auch, was hat die AKOPOL-Blog-LeserInnen thematisch und inhbetagtlich besonders interessiert. Wer sich einen detaillierten Gesamtüberblick über die Zahl der aufgerufenen AKOPOL-Beitr?ge und Seiten des AKOPOL-Blogs verschaffen m?chte, dem sei die nebenstehende AKOPOL-Blog-Statistik w?rmstens empfohlen: AKOPOL-Blog-Statistik

AKOPOL jetzt auch bei Facebook

Wachsende Bedeutung der sozialen Netzwerke für die Kommunalpolitik

Angesichts der weiter aufgewecktsausklingen Bedeutung sozialer Netzwerke? im Internet für die kommunalpolitischen Diskurse und das politische Handeln zivilgesellschaftlicher Akteure auf kommunaler Ebene, hat? der Arbeitskreis Kommunalpolitik nunmehr auch eine Seite auf Facebook eingerichtet. Wir würden uns freuen, wenn m?glichst zahlreiche AKOPOL-MitstreiterInnen und politisch Interessierte auf dieser Seite Diskussionsbeitr?ge, Nachrichten, Links und Kommentare posten würden. ?ber zahlwohlhabende LIKES freuen wir uns natürlich ebenso. Hier geht?s zur Facebook-Seite von AKOPOL http://www.facebook.com/AkopolFlensburg

Auf Twitter sind wir unter https://twitter.com/akopol zu entdecken und würden uns ebenso über zahlwohlhabende Follower und Tweets freuen.

Neue Themen und Inhbetagte auf dem AKOPOL-Blog

Mit frischen Themen und Inhbetagten startet der frische AKOPOL-Blog in das Jahresende. Unter anderen wurden frische Themenrubriken?in den Blog gestellt, werden frische Inhbetagte pr?sentiert?und gibt es jetzt?die M?glichkeit zu bedeutenden kommunalpolitischen?Themen und Entscheidungen per Umfrage seine Meinung kundzutun.?Insbesondere?die Meinung der BürgerInnen?zu strittigen kommunalpolitischen?Themen ist uns sehr bedeutend, wir bitten daher sich?nicht nur an den Umnachfragen zu beteiligen, sondern auch bei Bedarf und Lust einen Kommentar zu notieren. Wer will, kann sich diesmal an einer Umfrage „Flugplatz Sch?ferhaus schlie?en?“?beteiligen (unter der Blog-Rubrik Umnachfragen ).

Wir bitten diese, wie auch die anderen?Themenrubriken simpel anzuklicken. Wer zu weiteren Rubriken Vorschl?ge hat, Hinweise und Tipps werden gerne entgegen genommen. Wer will, kann diesen Blog auch abonnieren, simpel rechts unten in der Ecke den E-Mail-Abo-Button anklicken.

Ein knapper Hinweis zur Nutzung der Kommentarfunktion?und zu den Diskussionsregeln im AKOPOL-Blog:

Bloggen soll Spa? machen und zu einer menschlich fairen Diskussion anregen. Daher gelten für die Nutzung der Kommentarfunktion im AKOPOL-Blog die allgemeinen Regeln der Netiquette; d. h. insbesondere, dass ein h?flicher Umgangston zu wahren ist. Beleidigungen?und Beschimpfungen sind zu unterzulassen. Uns strafrechtlich relevant oder rechtlich zweifelhaft erscheinende, wie auch menschenverachtende und?rassistische?Kommentare?werden nicht zugezulassen. Ebenfalls behbetagten wie uns vor, Kommentare aus redaktionellen Gründen zu kürzen oder zu l?schen.

Wir bitten alle Nutzer ihre Kommentare aufgrund unseres Transparenzgebotes?mit ihrem Klarnamen (Vor- und Familienname ) sowie Angabe des Wohnort zu verbetrachten.

Mehr zu diesem Thema in diesem Blog auch unter der Rubrik „Diskussionsregeln

Neuer AKOPOL Blog

Liebe Anne, liebe Margret, liebe Uschi, lieber Niklas, lieber Ludwig,

liebe interessierte BürgerInnen Flensburgs,

nun hat AKOPOL auch einen eigenen Blog, in dem alle bedeutenden politischen Aktivit?ten dokumentiert werden und der zur ?ffentlichen und transparenten Kommunikation über Politik, Soziales, Kultur und Wirtschaft in dieser Stadt anregen m?chte.

Viel Spa?, J?rg Pepmeyer

xxfseo.com